„Eine Visitenkarte für Lichtenau“

Bürgermeister Hartmann besucht Firma Leinkenjost

Bürgermeister Hartmann zu Besuch bei der Firma Leinkenjost Lichtenau. „Die Diele eines Hauses ist wie eine Visitenkarte. Man betritt sie durch die Eingangstür und erhält einen ersten Eindruck von der Wohnung. In der Diele kann man seinen guten Geschmack hervorragend präsentieren“, so wirbt die Firma Gebr. Leinkenjost GmbH und Co. KG für ihre vielfältigen und qualitativ hochwertigen Dielenmöbel. Einen sehr guten Eindruck konnte sich Bürgermeister Josef Hartmann jetzt bei seinem Betriebsbesuch im Breikedahl in Lichtenau machen. Während eines Rundgangs über das 10 000qm große Betriebsgelände mit modernsten Holzverarbeitungsmaschinen informierte Geschäftsführer Thomas Hassemeier über das umfangreiche Sortiment verschiedenster Ausführungen in Holz, Lack oder Glas und deren innerbetrieblichen Produktionsabläufe.

„Zeitloses Design sowie eine hochwertige und handwerkliche Verarbeitung sind Markenzeichen der Dielenmöbel „ made by Leinkenjost“, so Hassemeier. „Für unsere Markenmöbel verwenden wir ausschließlich ausgesuchte Furniere und Massivholz aus kontrollierten Beständen“.

Ende 1920 als Bau- und Möbeltischlerei in Rietberg gegründet, verlagerte der Familienbetrieb in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts seine Produktionsstätte nach Lichtenau und setze seinen Arbeitsschwerpunkt auf den Bereich Dielenmöbel. In dritter Unternehmensgeneration steht die Firma Leinkenjost heute mit ihren rund 80 Mitarbeitern für ein wichtiges Traditionsunternehmen in der Stadt Lichtenau.

Einen besonderen Beitrag zum Generationenvertrag leistet die Firma Leinkenjost durch ihre enge Kooperation mit der Realschule Lichtenau. In der Zusammenarbeit können Jugendliche ihr theoretisches Wissen vertiefen und praxisnah im Unternehmen umsetzen. Derzeit bildet die Firma Leinkenjost jährlich 2 Auszubildende aus.

(www.leinkenjost.de)