Historische St. Annenkapelle

Annenkapelle Annenkapelle Ein besonderes Highlight im Stadtgebiet Lichtenau ist die historische barocke Annenkapelle zwischen Husen und Lichtenau an der L817 (Anfahrtsskizze) gelegen. Der heutige Bau wurde 1669 anstelle der verfallenen Vorgängerkirche von Fürstbischof Ferdinand von Fürstenberg errichtet. Der einschiffigr Raum ist mit einem verputzten Holztonnengewölbe versehen. Der barocke Hochaltar ist einige Jahre älter als die Kapelle. Sein Bild, Sankt Anna, ihren Mann Joachim und die Tochter Maria darstellend, stammt von 1674.

Einmaligkeit erwartet den Besucher. EIne Oase der Stille, der Ruhe, Besinnung, ein Finden und Auftanken, ein Ort der leisen Worte und Wünsche, vielleicht mit einem kleinen Gebet. Umgeben von einer intakten Natur in bestechender Schönheit, getragen und begleitet von dem glasklaren Wasser des kleinen Holtheimer Baches, der dann die Altenau speist. Dem aufmerksamen Besucher wird die Vielfalt an Tieren und Pflanzen nicht entgehen, was die Anreise entschädigt und unvergesslich macht.

Parkmöglichkeiten Parkmöglichkeiten Jährlich am ersten Sonntag im August wird von dieser Kapelle der traditionelle Annentag mit einem Waldgottesdienst gefeiert. Am Anschluss ist stets ein gemütliches Zusammensein. Viele hunderte von Menschen aus der nahen und fernen Heimat finden an diesem Tage zusammen. Seit mehreren Jahren feiert die kfd-Husen im Mai eine Andacht hier an der Annenkapelle, neuerdings auch mit musikalischer Begleitung der Jagdhornbläsergruppe Altenautal. Desweiteren findet jedes Jahr zum Ende des Dezembers eine Weihnachtsandacht statt. Der Ausrichter ist der Heimatverin Husen.

Besucher aus dem ganzen Stadtgebiet und darüber hinaus sind herzlich willkommen. Infos dazu in der örtlichen Presse, sowie telefonisch unter 05292/1016.

Seit August 2010 wird die Tür der sonst verschlossenen Kapelle jeden Sonn- und Feiertag ehrenamtlich ab 10.00 Uhr bist zum Einbruch der Dunkelheit für Besucher im Sommer wie Winter geöffnet. Geschätzte Besucherzahl im Jahr 2012 ca. 5000 Personen - Tendenz steigend.

Amerungen gehört zu den vielen Wüstungen (untergegangene Dörfer und Weiler) des Hochstifts Paderborn. 1179 begegnet uns der Name Amerungen erstmals in den Urkunden. Der Ort besaß eine Gerichtsstätte, einen sogenannten Freistuhl, der sich auf dem Lindenhof befand. Zuletzt wurden 1611 die Herren von Calenberg mit diesen Freistuhl belehnt. Der Weiler Amerungen ging wohl bereits im 14. Jahrhundert unter. Verschiedene Grundherren teilten sich fortan den Landbesitz. Nur der Lindenhof und die Kirche scheinen etwas länger Bestand zu haben. Letztere wird noch 1430 erwähnt; danach ist auch sie wohl zerfallen, wie sich aus der Widmung über der Tür der neuen Kapelle schließen lässt. Im 19. Jahrhundert bestand in Amerungen für wenige Jahre neben der Kapelle eine Einsiedelei. Die Ambrosiuslinde an der Chaussee nach Lichtenau erinnert an den letzten Eremiten.

Kerzenständer Kerzenständer in der Kapelle Die St. Annenkapelle ist gut zu erreichen von der A44 - Abfahrt Lichtenau/Westf., vorbei am Kloster Dalheim, nahe Husen - kurz hinter der Abbiegung Blankenrode/Holtheim. Es sind ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden. Eine fast ebenerdige Wanderung links um den See führt nach ca. 400 Metern mitten im Wald zu der kleinen historischen Kapelle.

Betreuung und Unterstützung erfährt die kleine Kapelle durch die Familie Kolping aus Lichtenau, dem Stadtheimatpfleger Markus Müller aus Holtheim sowie dem Dichter Josef Dissen aus Husen.

Letzterer spendet die Erlöse seiner verkauften Gedichte für den heimischen Raum (vorwiegend für die Kapelle). Vertrieben in bereits über 5500 Geschenkkarten in anspruchsvoller Lyrik, verständlich und breitgefächert zu einem erschwinglichen Preis von 1,50 €.

Inspiriert von der wunderschönen Natur schrieb er hier vor Ort nachfolgendes Gedicht:

StilleStille

Diese Stille sinnlich fühlen,

eben ist der Tag erwacht,

erste Sonnenstrahlen spielen

mit dem Tau der letzten Nacht!

Wie verschlafen noch der Weiher,

kaum ein Wimpernschlag ihn regt,

ruhig verharrt am Schilf ein Reiher,

sehr bedacht er sich bewegt!

Wolken, die am Himmel stehen,

spiegeln sich im Wasser klar,

weiß in weiß spazieren gehen,

gleichend eine Lämmerschar!

Oft pausierend zwischen Gräsern

zieht die Schnecke ihre Spur;

manch' Geheimnis macht sich gläsern

beim Betrachten der Natur!

Für Momente hebt ein Flieger

die Geräuschfrequenzen an,

kehrend schafft die Stille wieder

unverwechselbaren Bann!

Träume einmal wach genießen,

so entfaltend jetzt im Licht,

spürbar sie dein Herz umschließen,

wenn die Morgenstille spricht!

(c) Josef Dissen / Lichtenau Husen

Mittlerweile gibt es seit Ende 2012 auch einen ersten Gedichtband mit dem Titel "Manchmal" von Josef Dissen aus Lichtenau-Husen. Das 160 Seiten Werk umfasst 82 Gedichte mit 75 Farbfotos. Den interessierten Leser erwarten anspruchsvolle Lyrik, natur- und heimatlebend, mal heiter, romantisch, besinnlich, aber auch nachdenklich und kritisch.

Das Buch ist im Bürgerbüro der Stadt Lichtenau, sowie bei Josef Dissen, Schwalbenstr. 6 in 33165 Lichtenau-Husen (Tel. 05292/1016) erhältlich und kostet 17,90€.

Nach nun über 400 verkauften Exemplaren sind die letzten Ausgaben für 14,90€ erhältlich.

Sämtliche Erlöse aus dem Verkauf des Gedichtbandes, über die Druckkosten hinaus, werden für den heimischen Raum gespendet!

Zwecks Förderung, Pflege und Unterhaltung der historischen Annenkapelle ist ein Spendenkonto eingerichtet worden:

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eG
BLZ: 472 601 21
Kto: 41 8467 940
IBAN: DE53472601210418467940

Spenden Kapelle Amerungen (Josef Dissen)

Neugierig geworden?

Eventuelle Führungen, Erläuterungen über den ehemaligen Ort Amerungen, die Geschichte der Annenkapelle, den Annentag, sowie Interesse an den Gedichten des Heimatdichters - bitte melden!

Markus Müller, Stadtheimatspfleger
Tel. 05295/1468

Josef Dissen, Ortsheimatspfleger
Tel. 05292/1016
E-Mail: gedichte_dissen@web.de