Naturschutzgebiet "Marschallshagen und Nonnenholz mit oberem Altenautal"

Naturschutzgebiet Das ca. 1.944 ha große Naturschutzgebiet "Marschallshagen und Nonnenholz mit oberen Altenautal" erstreckt sich zwischen den Ortschaften Holtheim, Blankenrode und Dalheim (ehemaliges Kloster Dalheim) im Süden der Stadt Lichtenau.

Zwei großflächige Waldkomplexe südlich von Holtheim und Husen sind gebietsprägend. Dazwischen befindet sich das (feucht-)grünlandgeprägte Altenautal.

Der östlich gelegene Marschallshagen wird von tief eingekerbten und bewaldeten Bachrinnen durchzogen. Der dominierende Lebensraumtyp ist der Hainsimsen-Buchwald. Dieser gestaltet sich strukturreich und ist häufig als Altbestand ausgeprägt.

Westlich des Nonnenholzes befindet sich das Piepenbachtal, welchses ebenfalls gründlandgeprägt ist. Weitere vorkommende Fauna-Flora-Habitat-Lebensräume sind Waldmeister-Buchenwald und Erlen-Eschen-Weichholz-Augenwälder. Als Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach der Vogelschutzrichtlinie sind Schwarzspecht (Drycopus martius), Mittelspecht (Picoides medius), Grauspecht (Picus canus), Haselhuhn (Bonasa bonasia), Rotmilan (Milvus milvus), Schwarzstorch (Ciconia nigra) und Eisvogel (Alcedo atthis) dokumentiert.

Das Vorkommen von weiteren seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten ist belegt.

Der großräumige, topografisch bewegte Landschaftsausschnitt des Naturschutzgebietes zeichnet sich durch eine besondere, mittelgebirgsartige Eigenart und hervorragende Schönheit der Landschaft aus.