22. „Dalheimer Sommer“ zwischen Krieg und Liebe

Lichtenau-Dalheim (lwl). In seiner 22. Spielzeit stellt das westfälische Kulturfestival „Dalheimer Sommer“ das vielschichtige Verhältnis zwischen Krieg und Liebe in Musik und Schauspiel in den Fokus. Unter dem Motto „Krieg und Liebe“ laden insgesamt zwölf Veranstaltungen vom 20. Juli bis 12. August zu hochkarätigem Kulturgenuss in das ehemalige Kloster Dalheim (Kreis Paderborn), heute LWL-Landesmuseum für Klosterkultur, ein.

Die Besucher erwarten ein Kammer-Musical voller Liebeswirrungen aus Shakespeares Zeiten ebenso wie eine moderne Internet-Liebschaft in der Bühnenfassung des Bestsellers „Gut gegen Nordwind“. Das Festspiel-Ensemble des Dalheimer Sommers, die „Capella Dalheimensis“, eröffnet unter der Leitung von Thomas Berning das Kulturfestival mit italienischer Musik aus der Zeit der Glaubenskriege. Weitere Programmhöhepunkte sind eine Lesung mit Musik und die hochklassig besetzte Konzertreihe, die in diesem Jahr durch ein Wandelkonzert (die Zuhörer gehen zu mehreren Spielorten) erweitert wird. Erstmals gastiert der „Dalheimer Sommer“ mit einem Orgel- und Trompetenkonzert außerhalb des Klosters in der Gemeinde Lichtenau.

Die 22. Festival-Spielzeit steht unter der Intendanz des renommierten Musikers Arno Paduch. Veranstalter sind die Stiftung Kloster Dalheim und der Verein der Freunde des Klosters Dalheim e.V.

 Der Kartenvorverkauf für den „Dalheimer Sommer“ beginnt ab Donnerstag, 14. Juni.

Den vollen Pressebericht mit Spielplan und weiteren Informationen finden Sie hier als PDF