Internationales studentisches Forschungsprojekt im TZL

 

 

Lichtenau/Paderborn (gv). Im Technologiezentrum Lichtenau (TZL)  ist ein internationales Forschungsprojekt gestartet. Thema ist die Energieeffizienz und der Einsatz von erneuerbaren Energien.

Fünf Studierende verschiedener Wissenschaftsdisziplinen, Kawtar aus Marokko, Buse aus der Türkei, Anna aus der Ukraine, Naveen aus Indien und Antonio aus Italien werden inhaltlich von der Stabstelle Klimaschutz der Stadt Lichtenau, durch den Klimaschutzmanager Günter Voß, betreut. Das Projekt wird von der weltweit operierenden Studentenorganisation AIESEC organisiert. Linda Otto und Daniel Jürgens von AIESEC Paderborn freuen sich über den regen Zuspruch, den ihr Projektantrag erhielt.

Die Studierenden werden über 6 Wochen im TZL arbeiten und forschen, Exkursionen zu Firmen und Institutionen der Region werden überdies stattfinden und ein Abschlussbericht wird erstellt. Die Unterbringung erfolgt in privaten Gastfamilien und Haushalten Lichtenaus.

Für Bürgermeister Hartmann ist es eine Herzensangelegenheit, die weit gereisten ausländischen Gäste persönlich zu begrüßen und Lichtenau als einen weltoffenen Ort zu zeigen. TZL Geschäftsführer Jörg Altemeier stellt den internationalen Studierenden nicht nur Räumlichkeiten und technisches Know How zur Verfügung, sondern hofft auf regen interkulturellen Austausch, der sich nachhaltig bemerkbar macht.

Unter dem Motto „Global denken, lokal handeln“ sollen durch das Projekt Entwicklungen verbessert und das Bewusstsein der lokalen Gesellschaft für soziale Verantwortung gestärkt werden. Für Ortsvorsteher Wolfgang Scholle ist Lichtenau genau der richtige Ort für so etwas, denn die Energiekommune fördert soziales Engagement, gepaart mit ökologischer Weitsicht und kann damit Vorbild für fortschrittliche, internationale Ziele sein.

Die Studierenden werden aber nicht nur an ihrem Projekt arbeiten, sondern ihnen werden natürlich auch die kulturellen, historischen, gastronomischen und regionalen Besonderheiten des Kreises Paderborn gezeigt.