Beim Jugendschutz ziehen alle an einem Strang

Das Ordnungsamt Lichtenau hatte zu einem Jugendschutzabstimmungsgespräch für die diesjährige Discoveranstaltung am 30.08.2019 beim Kreisschützenfest den Schützenverein Husen sowie den Kreisschützenbund Büren als Veranstalter, das Kreisjugendamt Paderborn, die Polizei, den Sicherheitsdienst, den Sanitätsdienst, die Festwirtschaft und die örtliche Arbeitsgruppe Disco-Party eingeladen.

Unter der Moderation des Ordnungsamtsleiters Friedhelm Weber wurden die relevanten Punkte erörtert und in Form einer To-Do-Liste zusammengefasst. Für die Disco werden 3 Zelte für max. 3500 Besucher vorgesehen. Das Veranstaltungsgelände einschließlich Außengelände werden entsprechend dem Brandschutzkonzept für die Disco-Veranstaltung mit einm Bauzaun abgeschlossen sein.

Die Einlasskontrollen werden so konzipiert sein, dass Jugendliche unter 16 Jahren keinen Einlass erhalten. Generell wird der Einlass von der Vorlage eines Ausweisdokumentes abhängig gemacht. Sogenannte „Muttizettel“ werden nicht anerkannt. Branntweihaltige Getränke wird es nur im abgetrennten und bewachten Bereich der Longdrinkbar geben, nicht aber an der normalen Theke. So soll verhindert werden, dass Jugendliche unter 18 Jahren an diese harten alkoholischen Getränke gelangen können.

Die personelle Stärke des Sicherheitsdienstes wurde auf 1 zu 100 festgelegt. Hinzu kommt das ehrenamtliche Personal der Arbeitsgruppe, welche nach derzeitigem Stand aus 39 Personen besteht. Polizei und Arbeitskreis sicherten auch nächtliche Streifengänge im Ort zu. Die Abfahrtszeiten der Busse werden über Monitore angezeigt sein. Jeweils 2 Kräfte des Kreisschützenbundes werden in jedem Bus die Heimfahrt begleiten. Ordnungsamt, Jugendamt und Polizei werden permanent vor Ort sein und Jugendschutzkontrollen durchführen.

Fazit des anwesenden Leiters des Kreisjugendamtes Paderborn, Herrn Uhrmeister: Ich bin mir sicher, dass der Jugendschutz bei dieser Veranstaltung in sicheren Händen ist.“