Rekordförderung für Millionenprojekt Klima-Campus

 

 

 

 

 

Was lange währt, wird endlich gut! Genau vor einem Jahr, Ende Juni 2018, übergab der Klimaschutzmanager der Stadt Lichtenau persönlich den offiziellen Wettbewerbsbeitrag „Klima-Campus – Bildungs-, Sport-und Freizeitpark in der Energiestadt Lichtenau“ beim Projektträger ETN in Jülich. Thematischer Hintergrund ist die Kernsanierung der Realschule Lichtenau und eine weitgehende ökologische Optimierung des gesamten Terrains. Eine hockkarätige Expertenjury hatte Ende Oktober 2018 Lichtenau bereits zu einem der Wettbewerbssieger gekürt.

 

Nach Feinschliff und genauer Prüfung der Bezirksregierung Detmold kam jetzt die frohe Kunde, dass das 14 Millionen teure Projekt mit insgesamt 7,5 Millionen gefördert wird. Offizieller Beginn des Projekts ist der 1. Juli 2019 mit einer Laufzeit von 36 Monaten.

 

Die Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl ließ es sich nicht nehmen einem sichtlich gut gelaunten Bürgermeister Josef Hartmann persönlich den Zuwendungsbescheid zu übergeben. Unter freudiger Zustimmung der Schulleiterin Andrea Stollberg und Politikern der im Rat vertretenen Parteien CDU, SPD, FDP und Grüne wurde dieser Meilenstein in der Entwicklung der Stadt Lichtenau gebührend gewürdigt.

 

Die Planungen der Umbauphase werden jetzt konkret. In den Osterferien 2020 findet der Umzug von 390 Schülern und 36 Lehrern in eine „Modulbauschule“ statt, die auf dem benachbarten Trainingsplatz des VfL Lichtenau aufgestellt wird. Da ausreichend Platz zur Verfügung steht, werden die Einzelmodule für Klassenzimmer, Lehrerzimmer, Technikräume und Verwaltung ebenerdig auf insgesamt 2400 m² aufgestellt.

 

„Die Koordination der zeitlichen Abläufe in einer recht kurz bemessenen Laufzeit ist die größte Herausforderung“, so die Planerin des Bauamtes Kordula Böhner. Geplant ist, dass die Sanierung der Schule und die Umgestaltung der Außenanlagen bis Ende 2021 abgeschlossen sind. In den Osterferien 2022 ziehen die Schülerinnen und Schüler dann zurück in ihren schmucken „Klima-Campus“.

 

Der Projektleiter und Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Jörg Altemeier, betont die außerordentliche, gute Zusammenarbeit des Projektteams „Klima-Campus“ über das gesamte Wettbewerbsjahr. Das Team setzte sich aus den Fachbereichen Bau und Gebäudemanagement, Schulverwaltung, Marketing und der Stabstelle Klimaschutz zusammen.

 

Allen ist klar, dass jetzt die eigentliche Arbeit beginnt und das unter dem Motto „mit Fleiß zu den Sternen“. Am Ende steht eine zukunftsfähige, moderne und klimafreundliche Schule, denn „Klimaschutz macht Schule“ und das nicht nur in Lichtenau.