Attelner Baumpflanzaktion startet. Machen Sie mit...

Stehend v. links: Günter Voß, Manfred Keuter, sitzend: Tina Busch, Heiner VossMatthias Preißler

 

 

Der Ortsheimatpfleger und der Heimatverein Atteln möchten ihren Heimatort grüner und schöner gestalten! Heiner Voss, Manfred Keuter und Tina Busch als Vertreter des Heimatvereins wünschen sich mehr Winterlinden, Ebereschen, Bergahorn, Eichen, Weißbuchen, Rotdorn und Maronen (Edelkastanien) in ihrem Ort.   

Klimaschutz und Klimaanpassung sind weltweit in aller Munde. Zahlreiche komplizierte Sachverhalte zum Thema erfordern globales Denken, aber in erster Linie auch rasches, lokales Handeln. Schnell war die Idee zur Umsetzung im Lichtenauer Ortsteil geboren und noch in diesem Jahr soll begonnen werden. Allen ist klar, dass Bäume eine sehr wichtige Aufgabe haben.  Sie stellen Sauerstoff her und geben diesen an die Luft ab. Diesen Sauerstoff brauchen wir Menschen zum Leben. Ein ausgewachsener Baum liefert jeden Tag Sauerstoff für 15 Menschen. Die Bäume speichern dabei zusätzlich das Gas CO2, also Kohlendioxid.  

 

Jeder kann sich beteiligen: Wer bereit ist, in seinem Vorgarten einen Laubbaum zu pflanzen, meldet sich. Die Pflanzaktion ist kostenlos und auch die Bäume werden gespendet. Einzige Bedingung ist es, die Bäume wachsen zu lassen und die Krone nicht zu schneiden. Die Bäume sind bei der Pflanzaktion 1,5 bis 2 Meter groß. So ein Baum produziert Sauerstoff, bindet Kohlendioxid, filtert Staub, spendet Schatten, bietet Schutz, vermindert Lärm, verbessert das Klima, liefert Rohstoff, ist Nahrungsquelle und bietet Lebensraum für Mensch und Tier. 

Der Klimaschutzmanager der Stadt Lichtenau, Günter Voß, verweist auf die Wichtigkeit der aktiven Klimafolgenanpassung und zeugt sich hocherfreut, dass die Erweiterung der Arbeitsgruppe Energiestadt Lichtenau um die Themen Umwelt, Wald und Landwirtschaft bereits aktiv Früchte trägt. Überhaupt, so Voß, ist der Attelner Vorstoß wieder einmal ein Beleg für das funktionierende und lebendige Ehrenamt der Stadt Lichtenau mit ihren 15 Dörfern. Hier gilt „Nicht lang schnacken, sofort anpacken“ 

 

Bei Fragen zum Projekt wenden sie sich bitte an Heiner Voss, Tel.: 0160 / 96 85 47 79. 

Mail.: voss@arcor.de