Kirche St. Achatius, Atteln

Kirche St. Achatius in Atteln Die Achatiuskirche in Atteln ist nicht die erste Kirche im Ort, 1123 wurde schon eine Eichenkirche erbaut. 1712 wurde die heutige Achatiuskirche fertiggestellt. Der prunkvolle Altar stammt von 1761. Im Zentrum der Kirche hängt von oben die Stahlmadonna aus dem 18.Jahrhundert herab. Zur damaligen Zeit gab es einen Friedensrichter in Atteln namens Drolshagen. Da er lange Zeit keine Kinder bekam, gelobte er zu Gott, falls er je Kinder kriegen würde, eine Madonna der Kirche zu stiften. Als sich sein größter Wunsch erfüllte, waren es Zwillinge. Nun wollte er sein Versprechen halten und eine Madonna stiften.
Da es zwei Kinder waren, ließ er eine Doppelmadonna aufhängen. Im hinteren Teil der Kirche stehen Steinfiguren aus dem Dalheimer Kloster. Sie stellen die Bischöfe Petrus und Augustinus dar. 1900 wurde der Kirchturm erneuert und ein Joch angebaut. Dadurch ist sie eine der schönsten Kirchen Lichtenaus. Aufgrund guter Akustik und der vorzüglichen Orgel werden zusätzlich zu den Gottesdiensten Konzerte veranstaltet.