Neuer Klimaschutzmanager geht in Lichtenau an den Start!

Nachdem die bisherige Klimaschutzmanagerin Katharina Koßmann beruflich zur Verbraucherzentrale nach Düsseldorf wechselte, konnte der Hochbaufacharbeiter und Kommunikationswissenschaftler Günter Voß für diese anspruchsvolle Aufgabe gewonnen werden. Bürgermeister Josef Hartmann und sein Allgemeiner Vertreter Jörg Altemeier nahmen ihn in Empfang.

Das Credo seiner Arbeit lautet: "Energieeffizienz und Erneuerbare Energien sind zwei Seiten einer Medaille", sein Lebensmotto frei nach Erich Kästner "Es gibt nichts Gutes, außer, man tut es".

Nachdem die Agenda des Klimaschutzgesetzes im Bereich des Stroms in Lichtenau bereits kontinuierlich umgesetzt wird, will Voß das Augenmerk nun auch auch auf die nicht so spektakulären Schwestern, die Wärmeerzeugung und Gebäudemodernisierung, legen. Hier schlummert ein ungeahnter Gigant zur Minderung von CO²-Emissionen, so Voß. Ferner sieht er die Elektromobilität als einen dringlichen Faktor im Stadtgebiet an, wobei eine rasche Implementierung und Anschaffung eines Elektro-Energiestadtbusses zur Unterstützung des öffentlichen Nahverkehrs das zentrale, kurzfristige Anliegen darstellt. Eine persönliche Herzensangelegenheit ist ihm die Einführung von Erneuerbare Energien-Starter-Sets für Schulen und Kindergärten in der Stadt Lichtenau.