Infoveranstaltung Lichtenau eMobil gut besucht!

 Das Projekt "Lichtenau eMobil" braucht die Bereitschaft der Bürger es mit zu tragen. Um den Bürgerbus wie geplant umzusetzen, ist der Verein auf ehrenamtliche Fahrer angewiesen. "Die Fahrer sind das Herz des Vereins", sagt der 1. Vorsitzende, Thomas Asche. "Entsprechend gut gepflegt würden sie" fügt er lachend hinzu.

Regelmäßiges gemütliches Beisammensein gehört ebenfalls dazu wie ein jährlicher Ganztagesausflug. Je mehr Ehrenamtliche zur Verfügung stehen, desto flexibler kann das Wochenpensum der Fahrstunden unter allen Aktiven aufgeteilt werden. Nicht jedem ist es möglich regelmäßig auf Tour zu gehen, aber wenn viele "ab und zu" ihre freie Zeit für den Bürgerbus verwenden, können die aktiven Vielfahrer deutlich entlastet werden. Auch lassen sich Ausfälle wie Krankheit oder auch Urlaubszeiten besser kompensieren.

Wie sieht eine ehrenamtliche Arbeit aus?

Die Hauptaufgabe eines "Lichtenau eMobil" Fahrers besteht darin, den Bus im unterstützenden Liniendienst der Bahn Bus Hochstift GmbH (BBH) zu lenken. Hinzu kommen an Wochenenden Fahrten für mobilitätseingeschränkte Personen, Vereine etc. Es wird ein E-Kleinbus mit insgesamt 9 Sitzplätzen von der Stadt Lichtenau angeschafft. Den Umfang der ehrenamtlichen Tätigkeit kann dabei selbst bestimmt werden, wünschenswert wären 4-6 Stunden pro Woche, aber auch einmal im Monat würde bereits weiterhelfen.

Welche Voraussetzungen müssen Sie mitbringen?

Die Voraussetzungen, um als Fahrer im Verein mitzumachen sind leicht zu erfüllen. Frauen und Männer, die im Besitz der Führerscheinklasse B sind, können den Bus mit seinen acht Passagierplätzen fahren. Eine ärztliche Untersuchung beim Hausarzt ist jedoch von Nöten! Ebenfalls ein polizeiliches Führungszeugnis.

Kosten, die entstehen werden komplett vom Verein "Lichtenau eMobil" getragen, auch wird kein Vereinsbeitrag erhoben. Kommen und unterstützen Sie dieses zukunftsweisende Projekt.

Infos unter : www.lichtenau-emobil.de