Startschuss für Solar-Flitzer Wettbewerb

Bobby Car Solar Cup 2017: Schüler der Realschule Lichtenau nahmen Bausätze für ihre künftigen Strom-Autos vom Energie Impuls OWL in Empfang. Schirmherr der Veranstaltung war die im TZL ansässige Westfalen Wind GmbH.

Ab jetzt darf getüftelt, vermessen und geschraubt werden. Am ersten Freitag im März 2017 holten sich Schüler aus dem Kreis Paderborn, darunter einige der Realschule Lichtenau ihre  technischen Umrüstpakete für den Bobby Car Solar Cup ab. Im letzten Jahr hatten sich mehr als 30 Teams mit 200 Schülern für den Wettbewerb in ganz OWL angemeldet. Preise gibt es in drei Kategorien: Geschicklichkeit, Schnelligkeit und technische Kreativität.

1.000,- Euro kosten die Technikpakete, bestehend aus einem Elektromotor, zwei Akkus und einem Solarpanel, das auf einem Anhänger gezogen wird. Das Set des "Realschule Lichtenau Racing Teams", wird von den Stadtwerken Lichtenau finanziert. Geschäftsführer Hermann Dickgreber hält viel von diesem Wettbewerb und ist überzeugt, dass "Jugendliche dadurch stark motiviert werden, technische, zukunftsweisende Berufe zu ergreifen. Die Stadtwerke Lichtenau unterstützen den Förderverein der Realschule schon seit Jahren und in dieser zusätzlichen Förderung sieht er eine gute Investition in die Zukunft.

Auf Initiative des Klimaschutzmanagers der Stadt Lichtenau, Günter Voß, haben die Techniklehrer Stephan Dreyer und Frank Fredersdorf ein hoch motiviertes und engagiertes Team zusammengestellt. Herr Dreyer, der gleich "Feuer und Flamme" für dieses Projekt war, freute sich auch darüber in Lichtenau ein Heimspiel zu haben. Er sorgte auch gleich für die technische Unterstützung, die von der Finke Formenbau GmbH aus Altenbeken/Buke kommt.

Die Boxen Crew, bestehend aus Marcel Steffens, Justin Grote, Felix Kurte, Robin Portsteffen, Roman Niggemeyer, Johannes Scherpel, Sebastian Lübbers und Fabian Sicken wird in den nächsten Monaten ihr Bestes geben, damit das handelsübliche Kinderspielzeug zu einem Rennwagen mutiert und dann eher nach Formel 1 aussieht.

von links.: Stephan Dreyer, Frank Fredersdorf (Lehrer Realschule), Günter Voß (Klimaschutzmanager), Andrea Stollberg (Leiterin Realschule), Hermann Dickgreber (Stadtwerke Lichtenau) inmitten der Team-Crew

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Wettbewerb ist ein Gemeinschaftsprojekt von Energie Impuls OWL, der WEGE und des Vereins Deutscher Ingenieure VDI und weil es um die Jobs der Zukunft geht, ist auch die Agentur für Arbeit mit im Boot.

Der Solar Cup ist dabei mehr als nur eine reine technische Spielerei. Klimaschutzmanager Voß betont, dass Umwelt- und Klimaschutz "eines der größten gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte" ist und weißt auf die Wichtigkeit von alternativen, nicht fossilen Energien und Antrieben hin.

Das Team Lichtenau hat jetzt 6 Monate Zeit ihren Solarflitzer auf die Piste zu bringen. Im Mai erfolgt die erste Begutachtung der technischen Ansätze in der "Tuning Werkstatt". Das abschließende, große Rennen findet am 17. September 2017 in Bielefeld statt. Bis dahin muss auch ein Rennjockey gefunden werden. Das Mädchen oder der Junge darf hierbei nicht älter als 9 Jahre sein und muss über 20 kg wiegen.